Montag, 22. August 2011

Schlafzimmer-Gestaltung 1 - Bestickte Decke für die Kommode

Es liegt eine recht anstrengende Zeit hinter mir, aber auch noch vor mir. Wir sind es endlich angegangen das Haus fertig zu renovieren und zu gestalten, immerhin sind wir ja auch im letzten Herbst schon eingezogen. Während einige Räume schon länger weitestgehend fertig gewesen sind, hatten sich in anderen noch Provisorien befunden. Wir haben also endlich das Wohnzimmer fertig gestrichen, die Bücher sortiert, die Stereoanlage angeschlossen und Bilder aufgehängt. Aber auch für das Wohnzimmer habe ich noch einiges zu nähen, worüber ich später berichten werde.
Jetzt geht es erstmal um das Schlafzimmer. Für das bislang provisorischste unserer Zimmer haben wir endlich gemeinsam ein schönes Konzept entwickelt und mit Reparatur- und Verbesserungsarbeiten an den Möbeln begonnen, die wir eigentlich schon vor dem Umzug vorhatten. Derzeit hat das Zimmer noch zu viele verschiedene Farbtöne, aber da arbeiten wir jetzt sukzessive dran eine bessere Linie rein zu bringen. Das Haus gibt die Wandfarbe weiß vor, ergänzt von schwarzem Holz. Hinzu kommt Gold, das durch das Bettgestell vorgegeben wird und bereits mehrfach aufgegriffen wurde, und grün. Das sollen die Hauptfarben werden.
Da wir beim Umzug einige Regale entsorgen mussten bzw. sie zum Schuhschrank umgebaut wurden, wollten wir gerne eine große Kommode anschaffen. Wir haben das Internet durchforstet und sind durch diverse Möbelmärkte gelaufen. Unser Wunsch war Vollholz und nicht Pressspanplatten mit Holz-Foto-Tapete oder Furnier. Zu unserem großen Erstaunen fanden wir nichts geeignetes, denn wenn ein Markt Vollholz anbot, dann war es Tropenholz, was für uns natürlich gar nicht in Frage kam! Oder die Kommoden waren zu klein oder passten aus anderen Gründen einfach nicht. Mein Mann überredete mich daher zu einer Expedition in ein großes schwedisches Möbelhaus, was ich bis dahin immer gemieden hatte (und wo es mich auch nach wie vor nicht hinzieht...). Aber ich musste gestehen, dass hier genau die Kommode zu finden war, die wir suchten, aus Holz (Kiefer), schwarz lasiert und damit zum Haus passend, in genau der richtigen Größe und mit einer ausführlichen Deklaration der verwendeten "Zutaten", wie sie die anderen Möbelhäuser nicht boten.
Ich hab es dann allerdings geschafft gleich beim Aufbau eine große Schramme in die Deckelplatte zu bekommen :-( Zudem ist die große schwarze Platte zwar für mich praktisch, um meine Wäsche bereit zu legen, wenn ich wieder pendeln muss, aber man sieht auch jedes Staubkorn. Und sehr groß wirkt das dunkle Stück in dem relativ kleinen Zimmer natürlich auch.
Bislang hatten wir - provisorisch - eine alte dunkelgelbe Tischdecke mit Fransen darauf gelegt, um die Schramme zu verdecken. Das gefiel mir aber nie und passte auch zu nichts, weder in Farbe noch in der Form. Nachdem wir nun die Wand hinter der Kommode endlich gestrichen und Bilder aufgehängt hatten, habe ich endlich eine passende Decke für die Kommode angefertigt.
Ich habe dazu einen feinen, glatten Baumwoll-Köper in meinen Vorräten gefunden. Der Stoff in zartgrün hat einen schönen Glanz und sieht wirklich edel aus. Da über der Kommode ein selbstgebauter Bilderrahmen hängt, der mit (unechten) Efeuranken dekoriert ist, war mir schnell klar, dass ich die neue Decke mit einem Rankenmuster besticken wollte. Ich habe meine Stickbücher gewälzt, um vielleicht mal einen neuen Stich zu probieren, aber schließlich bin ich zum Bewährten zurück gekommen: Stielstich sieht für Ranken einfach am besten aus!
Dieses Mal habe ich das Muster mit Bleistift dünn vorgezeichnet. Ich wusste anfangs noch gar nicht genau, wie es werden sollte. Ich habe einfach den Stift angesetzt und die erste Ranke gezeichnet. Dann war mir auf einmal klar, wie das Muster aussehen müsste. Es sollte organisch wirken, ein bisschen wie gewachsen, und trotzdem eine gewisse Symmetrie beibehalten. Ich wollte nicht die ganze Fläche besticken, aber trotzdem ein großflächiges Muster haben. Auf der Wandseite ließ ich schon mal Bereiche frei, auf die die kleine Musikanlage und die Lautsprecher platziert werden. So kommen jetzt zwei große Ranken aus den vorderen, zwei kleine aus den hinteren Ecken und eine weitere vorn aus der Mitte. Das Muster ist luftig, aber trotzdem wirkungsvoll.


Stickgarn in einem dunklen Waldgrün war noch ausreichend vorhanden. Ich verwendete es wieder zweifädig. Den Stielstich habe ich auch zum Einfassen des Stoffes verwendet, um nicht doppelte Arbeit zu haben und keine störende Naht. Dazu habe ich den Stoff zweimal umgeschlagen und von rechts mit Stielstich durch alle Stofflagen gestickt. Das hat sehr gut funktioniert.


Die Decke ist fertig und bedeckt die Kommodenplatte über die ganze Länge mit einem kleinen Rand ringsum.


Kommentare:

  1. Deine Decke gefällt mir sehr gut! Schlicht und trotzdem wirkungsvoll!
    Lieben Gruß,Ulla

    AntwortenLöschen
  2. Deine bestickte Decke passt wunderbar auf die dunkle Kommode und harmoniert auch mit dem Goldrahmen der ein klein wenig mit im Bild zu sehen ist!
    Liebe Grüße von der naehmeise

    AntwortenLöschen